Einsatzberichte 2018

Nr. 8 - B3Y - Großbrand in Dannenberg (Elbe), mehrere Gebäude in Flammen - Bericht folgt
Nr. 6 - H 1 - Havarie einer 6 m langen und ca. 9 to schweren Stahlyacht, von Feuerwehr freigeschleppt
Nr. 5 - H 1 - Bombenfund an der Elbe, Sprengung vor Ort, Absicherung des Umfeldes und Löschangriff in Vorbereitung
Nr. 4 - H 1 - Havarie eines Sportbootes auf der Elbe, auf Sandbank gefahren, von Feuerwehr freigeschleppt
Nr. 3 - Einsatzübung Baggerlader in Flammen - Person verschüttet - mehr unter Akutelles
Nr. 2 - H 1 - Verkehrsunfall mit LKW und Tankauflieger
Nr. 1 - Einsatzübung Verkehrsunfall mit Traktorgespann

Mehr…


Damnatz - 07.07.2018

Ein Hilfeleistungseinsatz den man so nicht auf der Tagesordnung hat. Ein Angler hat am heutigen Tage eine ca. 12 kg schwere Panzergranate am Elbufer gefunden. Aufgrund des extremen Niedrigwassers der Elbe kam das Geschoss aus dem 2. Weltkrieg am Elbufer in Höhe der Ortschaft Damnatz zum Vorschein. Der Angler verständigte sofort die Polizei und die wiederum den Kampfmittelräumdienst. Dieser setzte sich sofort aus Hannover in Bewegung, da die Granate immer noch "scharf" sei. Die Polizei und auch der mittlerweile hinzugerufene Betriebshof von der SG Elbtalaue sperrten den Fundort weiträumig ab. Nach Eintreffen des Räumdienstes und Begutachtung des Objektes wurde sich für eine Sprengung vor Ort entschieden. Ein Transport der Granate war nicht möglich! Hieraufhin wurde die Feuerwehr Damnatz zur Unterstützung, weiteren Absicherung und zur Vorbereitung eines möglichen Löscheinsatzes alarmiert. Brisant war zum Zeitpunkt der Sprengung auch die Tatsache, dass sich noch 20 Großpferde auf der betroffenen Wiese befanden. Diese galt es vor der Sprengung zusammen mit dem Eigentümer in Sicherheit zu bringen. Nachdem die Sprengung erfolgreich verlief, konnten sich die Einsatzkräfte vor Ort ein Bild vom entstandenen Krater machen. Alle staunten nicht schlecht und waren sich einig: "Gut das wir die damalige Zeit nicht erleben mussten!"





Damnatz - 07.02.2018 Zu einem Verkehrsunfall mit einem Sattelschlepper ist es am heutigen frühen Morgen auf der Kreisstraße 29 nahe der Bundesstraße 191 / Kreuzung Quickborn-Damnatz gekommen. Aus ungeklärter Ursache war der Tankauflieger des LKW während der Fahrt in einer Kurve umgekippt und hatte sich dabei von der Zugmaschine gelöst. Durch den Aufprall geriet auch der Tank derart in Mitleidenschaft, dass sich mehrere tausend Liter Gülle über die Straße ergossen und auch in den Straßenseitenraum flossen. Der LKW-Fahrer bliebt unverletzt. Niedergewalzt hat das Gespann auch mehrere Meter Schutzleitplanke. Aus dem LKW und auch aus dem Auflieger liefen zudem auch mehrere Mengen Hydrauliköl aus und verteilten sich auf der Fahrbahn. Im Einsatz waren die Feuerwehren Quickborn, Gusborn und Damnatz. Die ca. 60 Einsatzkräfte verstreuten Bindemittel auf die Ölflächen, leuchteten die Einsatzstelle weiträumig aus und säuberten zudem die Straße. Zur Bergung der Unfallfahrzeuge wurde anschließend ein Kran hinzugerufen.

Damnatz - 20.01.2018 Eine Einsatzübung im Bereich der "Technischen Hilfeleistung" stand am Samstag für die Einsatzkräfte auf dem Dienstplan. Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit einem Traktorgespann auf einer Deichüberfahrt Mitte der Ortslage Damnatz. Der Fahrer des Traktors war dabei Futter zu holen, als er auf der Rückfahrt bei der Einfahrt auf die Elbuferstraße von einem PKW geschnitten wurde. Das Gespann geriet ins schlingern und durch sofortiges Bremsen verrutschte die Ladung auf dem Anhänger. Auf dem Anhänger hielten sich auch zwei Personen (Übungspuppen) auf, die aufgrund des Geschehens zwischen Rundballen eingeklemmt wurden. Der Anhänger lief zudem auch aus der Fahrspur. Vor Ort galt es für die Kräfte das Gespann zu sichern und die Personen zu retten. Das Ganze ohne Hebekissen oder gar hydraulischem Rettungsgerät. Eingesetzt wurden Spanngurte, Leinen, Steckleitern, Spineboard und Krankentrage. Ferner stand das richtige Erkunden, die Kommunikation untereinander und auch das Absetzen von entsprechenden Lagemeldungen im Focus der Beobachtungen.




Weniger…